Unser Ansatz

Organisatorisches und persönliches Wachstum stärken!

Wir sind davon überzeugt, dass Unternehmen und Mitarbeiter im Einklang wachsen müssen. Unternehmen wachsen, wenn sie Barrieren im Bereich Führung, Infrastruktur und Marketing überwinden. Hier bietet die Digitalisierung enormes Potenzial – es muss aber gelingen, die System-Architektur und Organisation entsprechend der jeweiligen Wertschöpfungskonfiguration eines Unternehmens an den Bedürfnissen seiner Kunden auszurichten.

Dieser Ansatz, der mittlerweile unter dem Begriff der Vertikalisierung weite Verbreitung gefunden hat, wurde von Michael Wegener im Jahr 2007 für die Skalierung der Entwicklung von otto.de konzipiert und zunächst organisatorisch etabliert. Mit der nachfolgenden technologischen Umsetzung gelang es, die existierenden Wachstumsbarrieren, mit denen die internen Teams zuvor über Jahre gekämpft haben, zu überwinden und neue Wachstumslevel zu erreichen.

1) Vertikalisierung – unser Software- & Organisationsentwicklungsansatz

Handwerklich gut gebaute Monolithen ermöglichen grundsätzlich eine maximale Entwicklungsgeschwindigkeit bei kleiner horizontaler Skalierung (ein Team, <10 Devs), weil Features in einem Monolithen – im Gegensatz zu einer vertikalisierten Plattform – ohne Koordination zwischen verschiedenen Services umgesetzt werden können. Wenn aber horizontal skaliert werden soll, müssen viele Teams ihre Arbeit koordinieren und die Bremswirkung steigt. Irgendwann werden die Hindernisse so groß, dass man zum Mittel des “Vertikalisierens” greift. Dabei ist die zentrale Frage, wie der Monolith zu schneiden ist.

Mit unserem kundenzentrierten Entwicklungs- und Betriebsansatz halten wir sowohl den Endkunden, als auch den nachhaltigen Business-Erfolg im Blick. Wir analysieren Kundenbedürfnisse mit dem Jobs-to-be-done Ansatz und folgen den Regeln guter Geschäftsmodelle nach Alexander Osterwalder.

In der Entwicklung nutzen wir unterschiedliche agile Vorgehensweisen und planen in Abhängigkeit von der fachlichen Unsicherheit weit nach vorne. Eine Vielzahl von UX-Research und Design-Methoden helfen uns, die Kundenbedürfnisse auch in der Umsetzung kontinuierlich im Blick zu behalten. Für den Betrieb setzen wir auf ein Operational Model, das schon in der Konzeption seinen Anfang findet und größtmögliche Automatisierung sicherstellt – so können sich die Entwicklungskapazitäten auf die Weiterentwicklung konzentrieren.

 

2) Ikigai – unser Mitarbeiterentwicklungsansatz

Die steigenden Anforderungen an die time-to-market der Produkt- und Organisationsentwicklung erfordern den Einklang der eigenen beruflichen Tätigkeit mit den persönlichen Bedürfnissen; andernfalls drohen Überlastungseffekte bis hin zum Burnout.

Wir legen unserem Ansatz für die Entwicklung unserer Mitarbeiter die japanische Lebensphilosphie des Ikigai (=Lebenswert) zu Grunde. Ikigai steht für diesen Einklang und ein sinnerfülltes Leben in Balance – die Schnittmenge aus dem, was wir lieben, was wir gut können, was die Welt braucht und wofür Kunden und Unternehmen bereit sind, (gut) zu zahlen sind dabei die verschiedenen Dimensionen, die wir dabei integrieren.

Nach unseren Erfahrungen sind viele Mitarbeiter gut in dem, was sie tun, allerdings nicht exzellent. Das ist ihnen durchaus bewusst, weshalb sie mit einer gewissen Unsicherheit agieren und versuchen, ihren aktuellen Job nicht zu verlieren (Festanstellung) bzw. Projekte annehmen, obwohl sie nicht voll hinter ihnen stehen.

Woran liegt das? Sie tun nicht zu 100% was ihrer Leidenschaft entspricht. Leidenschaft ist jedoch der Motor für außergewöhnliche Arbeitsergebnisse auf Basis einer ständigen Verbesserung der eigenen “handwerklichen Fähigkeiten”. Die Leidenschaft kann sich zur Obsession im positiven Sinne entwickeln, wenn zusätzlich der wahrgenommene Sinn der Arbeit erfüllt und die Bezahlung außergewöhnlich gut ist. Täglich etwas zu tun, das einen Beitrag zum Großen Ganzen hat und durch die gute Bezahlung Zeit für Regeneration erlaubt, ermöglicht Personal Growth nicht nur im Bereich der Karriere/Job, sondern auch in anderen Lebensbereichen.

Mit unseren Projekten, Trainings und Coachings unterstützen wir Mitarbeiter dabei ihr Ikigai zu finden oder zu schärfen, um ihre konkreten Projekte und Tätigkeiten danach zu wählen, dass sie nachhaltig wirksam und gleichzeitig glücklich werden.